Datendesign - Warum Diagramme versagen und Zahlen neu erfunden werden müssen

Datendesign

Nicolas Bissantz

Warum Diagramme versagen und Zahlen neu erfunden werden müssen

  • Wie Diagramme wahrgenommen werden und was das für die Erstellung bedeutet
  • Fehlschlüsse durch die grafische Abbildung von Zahlen und wie man sie vermeidet
  • Weiterentwicklung des grafischen Umgangs mit Zahlen
Bestellnummer E12108

Wie werden Diagramme wahrgenommen und was bedeutet das für die Erstellung von Diagrammen? Das Buch schlägt eine Brücke zwischen den aktuellen neurowissenschaftlichen Einsichten zu den Grenzen der Wahrnehmung und der Visualisierung von Daten und Kennzahlen.

Mehr Produktinformationen
Bestell-Nr.: E12108
ISBN: 978-3-648-18039-6
Auflage: 1. Auflage 2024
Umfang: 760 Seiten
Einband: Hardcover
79,99 €
inkl. MwSt.
74,76 €
zzgl. MwSt.
Vsl. lieferbar ab 14.11.2024, Lieferfrist 1-3 Tage
Vsl. lieferbar ab 14.11.2024, Lieferfrist 1-3 Tage
Vsl. lieferbar ab 14.11.2024
Lieferfrist 1-3 Tage
79,99 €
inkl. MwSt.
74,76 €
zzgl. MwSt.
Vsl. lieferbar ab 14.11.2024, Lieferfrist 1-3 Tage
Vsl. lieferbar ab 14.11.2024, Lieferfrist 1-3 Tage
Vsl. lieferbar ab 14.11.2024
Lieferfrist 1-3 Tage
Ihre Auswahl:Datendesign
Macht und Ohnmacht des Diagramms

Diagramme sind im Management und in den Medien allgegenwärtig. Doch wie zuverlässig sind ihr Einsatz und ihre Aussagen? Erleichtern sie das Verständnis oder führen sie in die Irre? Nicolas Bissantz beschreibt, wie sich die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung und die Grenzen der geometrischen Abbildung in die Quere kommen und wie beides die Interpretation von Daten behindert. Dazu schlägt er eine Brücke zwischen Neurobiologie und Betriebswirtschaft.

„Datendesign“ ist die ausführliche und großformatige Fassung des Buches „Besser entscheiden mit weniger Diagramm“ von Nicolas Bissantz. Es vertieft die Darstellung der Forschungsergebnisse zum Sehen, die auch aus eigenen Experimenten im Spitzensport gewonnen wurden. Es lässt die Forschungspartner des Autors zu Wort kommen, unter anderen den Rennfahrer Hans-Joachim Stuck, Fußballschiedsrichter Deniz Aytekin oder den Neurobiologen Gerhard Roth. Zudem illustriert es tiefgehend die vorgeschlagenen Innovationen zum Umgang mit Zahlen. Mit seiner reichen Bebilderung spricht das Buch auch all jene an, die allgemein an der Forschung zu Wahrnehmung und Visualisierung interessiert sind.

Inhalte:

  • Mythen, Murks, Macken, Marotten in der Diagrammkultur
  • Macht und Ohnmacht des Diagramms
  • Die Geheimnisse des Sehens
  • Grenzen der Skalierung
  • Alphabet der Differenz
  • Grafisches Alphabet
  • Die Zukunft des Diagramms
Vorteile
Aktuelles

Diagramme sind im Management und in den Medien allgegenwärtig. Doch wie zuverlässig sind ihr Einsatz und ihre Aussagen? Erleichtern sie das Verständnis oder führen sie in die Irre? Nicolas Bissantz beschreibt, wie sich die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung und die Grenzen der geometrischen Abbildung in die Quere kommen und wie beides die Interpretation von Daten behindert. Dazu schlägt er eine Brücke zwischen Neurobiologie und Betriebswirtschaft.

„Datendesign“ ist die ausführliche und großformatige Fassung des Buches „Besser entscheiden mit weniger Diagramm“ von Nicolas Bissantz. Es vertieft die Darstellung der Forschungsergebnisse zum Sehen, die auch aus eigenen Experimenten im Spitzensport gewonnen wurden. Es lässt die Forschungspartner des Autors zu Wort kommen, unter anderen den Rennfahrer Hans-Joachim Stuck, Fußballschiedsrichter Deniz Aytekin oder den Neurobiologen Gerhard Roth. Zudem illustriert es tiefgehend die vorgeschlagenen Innovationen zum Umgang mit Zahlen. Mit seiner reichen Bebilderung spricht das Buch auch all jene an, die allgemein an der Forschung zu Wahrnehmung und Visualisierung interessiert sind.

Inhalte:

  • Mythen, Murks, Macken, Marotten in der Diagrammkultur
  • Macht und Ohnmacht des Diagramms
  • Die Geheimnisse des Sehens
  • Grenzen der Skalierung
  • Alphabet der Differenz
  • Grafisches Alphabet
  • Die Zukunft des Diagramms
Vorteile
Aktuelles

Diagramme sind im Management und in den Medien allgegenwärtig. Doch wie zuverlässig sind ihr Einsatz und ihre Aussagen? Erleichtern sie das Verständnis oder führen sie in die Irre? Nicolas Bissantz beschreibt, wie sich die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung und die Grenzen der geometrischen Abbildung in die Quere kommen und wie beides die Interpretation von Daten behindert. Dazu schlägt er eine Brücke zwischen Neurobiologie und Betriebswirtschaft.

„Datendesign“ ist die ausführliche und großformatige Fassung des Buches „Besser entscheiden mit weniger Diagramm“ von Nicolas Bissantz. Es vertieft die Darstellung der Forschungsergebnisse zum Sehen, die auch aus eigenen Experimenten im Spitzensport gewonnen wurden. Es lässt die Forschungspartner des Autors zu Wort kommen, unter anderen den Rennfahrer Hans-Joachim Stuck, Fußballschiedsrichter Deniz Aytekin oder den Neurobiologen Gerhard Roth. Zudem illustriert es tiefgehend die vorgeschlagenen Innovationen zum Umgang mit Zahlen. Mit seiner reichen Bebilderung spricht das Buch auch all jene an, die allgemein an der Forschung zu Wahrnehmung und Visualisierung interessiert sind.

Inhalte:

  • Mythen, Murks, Macken, Marotten in der Diagrammkultur
  • Macht und Ohnmacht des Diagramms
  • Die Geheimnisse des Sehens
  • Grenzen der Skalierung
  • Alphabet der Differenz
  • Grafisches Alphabet
  • Die Zukunft des Diagramms
Vorteile
Aktuelles
Bestell-Nr.: E12108
ISBN: 978-3-648-18039-6
Auflage: Auflage/Version: 1. Auflage 2024
Umfang: 760  
Einband: Hardcover
Autoren
Nicolas Bissantz

Dr. rer. pol. Nicolas Bissantz hat an den Universitäten Trier, München und Nürnberg Germanistik und Betriebswirtschaftslehre studiert. Bei Professor Peter Mertens, dem Begründer der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, konnte er in einem Promotionsstudium 1996 die Anwendbarkeit regelbasierter KI für das Controlling nachweisen. In der Folge gründete er ein Unternehmen zur Weiterentwicklung und Vermarktung KI-basierter Software für die Unternehmenssteuerung, das er bis heute als geschäftsführender Gesellschafter leitet. Zu den Kunden des Unternehmens gehören u.a. Abus, Bucherer, Bosch, Leica, Liebherr, Porsche oder Volkswagen. Im Teilbereich der Visualisierung arbeitete Bissantz über ein Jahrzehnt mit Prof. Gerhard Roth, Deutschlands renommiertesten Hirnforscher, zusammen. Die beiden entwickelten eine neurobiologisch fundierte Theorie der Berichtswahrnehmung. Die im Buch dargelegten Einsichten speisen sich aus der jahrzehntelangen Erforschung und Anwendung der Visualisierung. Für Innovationen auf diesem Gebiet wurden Bissantz bis heute zwanzig Patente erteilt.