Recherches sur les principes mathématiques de la théorie des richesses - Faksimile der 1838 in Paris erschienenen Erstausgabe.

Recherches sur les principes mathématiques de la théorie des richesses

Antoine Augustin Cournot

Faksimile der 1838 in Paris erschienenen Erstausgabe.

  • Reihe: Klassiker der Nationalökonomie
Bestellnummer E20889

Klassiker der Nationalökonomie

Mehr Produktinformationen
235,00 €
inkl. MwSt.
219,63 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
235,00 €
inkl. MwSt.
219,63 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
Ihre Auswahl: Recherches sur les principes mathématiques de la théorie des richesses

Wirtschaftsmathematik

Cournots epochales Hauptwerk »Recherches sur les principes mathematiques de la théorie des richesses«, 1838 erschienen, hat die »mathematische Schule« der Wirtschaftstheorie eigentlich begründet und spätere Ökonomen wie Walras, Menger und Jevons ganz entscheidend beeinflusst. Doch blieb seinem Autor zu Lebzeiten die Anerkennung versagt; die mathematische Behandlung der Beziehungen zwischen Nachfrage, Angebot und Preis fand bei den Mathematikern kein Interesse, und den Ökonomen mangelte es an Verständnis dafür. Erst die Nachwelt erkannte seine Leistung: Cournots Nachfragefunktion enthält die Keimzelle der Marshallschen Partialanalyse, seine Behandlung des Monopols war »eine noch größere Leistung..., denn niemand hatte etwas Aufschlußreicheres über die monopolistische Preisbildung zu sagen, bis Marshall seine meisterhafte Version der Cournotschen Theorie veröffentlichte« (J. A. Schumpeter).

Vorteile

Aktuelles

Cournots epochales Hauptwerk »Recherches sur les principes mathematiques de la théorie des richesses«, 1838 erschienen, hat die »mathematische Schule« der Wirtschaftstheorie eigentlich begründet und spätere Ökonomen wie Walras, Menger und Jevons ganz entscheidend beeinflusst. Doch blieb seinem Autor zu Lebzeiten die Anerkennung versagt; die mathematische Behandlung der Beziehungen zwischen Nachfrage, Angebot und Preis fand bei den Mathematikern kein Interesse, und den Ökonomen mangelte es an Verständnis dafür. Erst die Nachwelt erkannte seine Leistung: Cournots Nachfragefunktion enthält die Keimzelle der Marshallschen Partialanalyse, seine Behandlung des Monopols war »eine noch größere Leistung..., denn niemand hatte etwas Aufschlußreicheres über die monopolistische Preisbildung zu sagen, bis Marshall seine meisterhafte Version der Cournotschen Theorie veröffentlichte« (J. A. Schumpeter).

Vorteile

Aktuelles

Cournots epochales Hauptwerk »Recherches sur les principes mathematiques de la théorie des richesses«, 1838 erschienen, hat die »mathematische Schule« der Wirtschaftstheorie eigentlich begründet und spätere Ökonomen wie Walras, Menger und Jevons ganz entscheidend beeinflusst. Doch blieb seinem Autor zu Lebzeiten die Anerkennung versagt; die mathematische Behandlung der Beziehungen zwischen Nachfrage, Angebot und Preis fand bei den Mathematikern kein Interesse, und den Ökonomen mangelte es an Verständnis dafür. Erst die Nachwelt erkannte seine Leistung: Cournots Nachfragefunktion enthält die Keimzelle der Marshallschen Partialanalyse, seine Behandlung des Monopols war »eine noch größere Leistung..., denn niemand hatte etwas Aufschlußreicheres über die monopolistische Preisbildung zu sagen, bis Marshall seine meisterhafte Version der Cournotschen Theorie veröffentlichte« (J. A. Schumpeter).

Vorteile

Aktuelles

Autoren

Antoine Augustin Cournot